Gute-Nacht-Geschichten, eine Blogparade

Es gibt im Leben junger Eltern scheinbar kein wichtigeres Thema als den Schlaf des Nachwuchses. Bei keinem anderen Thema wird so viel gelogen.
Wie gut und wie schnell die Kleinen ein- und durchschlafen ist wohl sozusagen das neue Statussymbol.
Und aus diesem Anlass hat die Teilzeitmama von Teilzeitmutter eine Blogparade zum Thema Schlafen gestartet.

Für folgende Fragen hätte sie gerne Antworten:
Wie und wo schlaft Ihr? Familienbett, eigenes Bett?
Wann sind Eure Kinder ins eigene Zimmer gezogen?
Wie lange schlafen Eure Kinder?
Wie schlafen Sie ein und was macht Ihr, wenn Sie nachts aufwachen?
Wie war es am Anfang und wie jetzt?
Gibt es Tricks für einen guten Schlaf?
Habt Ihr das Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ durchgearbeitet oder einem anderen Ratgeber vertraut?
Welche Tipps habt Ihr für einen guten Schlaf?

Bei uns im Schlafzimmer sieht es folgendermaßen aus: Es gibt ein großes Doppelbett und ein Gitterbett als Babybalkon direkt neben mir. In der ersten Nachthälfte schläft die Maus im Gitterbett. Wenn sie nachts aufwacht und mitbekommt, dass der Supermann und ich ins Bett gegangen sind, klettert sie immer über mich und legt sich zwischen uns.
Man kann uns also wohl eher in die Sparte Familienbett einsortieren…

Anfangs war ich super panisch was das Familienbett angeht. Durch die ganzen Horror-Storys bzgl. SIDS und meiner persönlichen Angst die Maus zu zerquetschen, habe ich auf Zwang versucht die Maus nur in ihr eigenes Bettchen zu legen.
Das war jeden Abend ein Kampf. Man musste sie so lange schaukeln, bis sie eingeschlafen ist und sie dann vorsichtig ablegen. Und das dann alle zwei Stunden. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, dass ich nach kürzester Zeit echt am Ende war. Überhaupt waren die Maus und das Thema „Schlafen“ lange auf Kriegsfuß. Einen festen Rhythmus gab es erst mit 9 Monaten.
Irgendwann bin ich dann versehentlich mit der Maus im großen Bett eingeschlafen. Da diese Nacht viel ruhiger und erholsamer gewesen ist, sind wir im Großen und Ganzen dabei geblieben. Die einzige Änderung ist der Babybalkon…
Mittlerweile schläft die Maus seit zwei Monaten ohne nächtliches Fläschchen und ohne Geschaukel. Das Schönste dabei war, dass das einfach so gekommen ist. Monatelang musste ich mich rechtfertigen, warum die Maus immer noch nicht alleine ein- und durchschläft. Jetzt kann ich endlich sagen „Ich hab´s dir ja gesagt…!“

Zeitweise hatten wir die Situation, dass die Maus nachts aufgewacht ist und dann nicht wieder einschlafen wollte. Da haben wir dann die Schlafenszeit etwas nach hinten geschoben. So hat sich das Problem glücklicherweise wieder gegeben.

Vom Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ oder anderen Ratgebern mit dieser Methode, habe ich keine gute Meinung. Dazu werde ich aber demnächst noch einen eigenen Post schreiben.

Ich denke zum Thema schlafen gibt es keine Tricks oder Patentrezepte. Jeder ist anders und muss seinen Weg finden. So man sich selbst gut fühlt und das Kind glücklich ist, ist alles in Ordnung. Meist geben sich Probleme irgendwann von selbst.
Den einzigen Rat, den ich also zum Thema geben kann ist: Hab Geduld!

Advertisements

3 Gedanken zu “Gute-Nacht-Geschichten, eine Blogparade

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s